Headerbild

Tag des Glücks

Am 20. März ist das Jahresdatum des „Tags des Glücks“. Am glücklichsten ist man mit 20 Jahren.

Seit 2012 gibt es den „Tag des Glücks“. Durch einen eigenen Tag ganz im Zeichen des Glücks, soll das Streben nach Zufriedenheit, Glück und Wohlbefinden weltweit in den Vordergrund gerückt werden. Auch das Thema Burn Out hat die Diskussion um Wohlbefinden in den letzten Jahren stark nach vorne getrieben.

Europaweit belegen die Deutschen den Neunten von 29 Plätzen, weltweit liegt Deutschland auf Platz 46. (Deutsche Post Glücksatlas 2012)

Hilke Brockmann – Professorin für Soziologie Jacobs University Bremen – ist eine der weltweiten Wissenschaftler, die sich mit Glücksforschung beschäftigen. Sie fand heraus, dass man am glücklichsten im Alter von 20 Jahren ist, was auf eine Ungebundenheit und ein Gefühl von Freiheit zurückzuführen ist. Diesen Zustand erleben wir danach erst wieder im Rentenalter.

Leider gibt es keine einfache Formel für Glück. Nachweislich lässt sich allerdings sagen, dass folgende Punkte das Gefühl von Zufriedenheit und Glück begünstigen:

Den Wandel akzeptieren

Veränderungen im Leben sind alltäglich und im Zeichen der Globalisierung ein noch immer zunehmender Zustand. Wer Veränderungen und auch schlechte Erfahrungen in verschiedenen Lebensabschnitten als Teil des Lebens akzeptiert und sich auf die Punkte im Leben konzentriert, die kontrollierbar sind, ist nachweislich glücklicher. (Stichwort: Resilienz)

Soziale Begegnungen

Als wichtigen Punkt für das Empfinden von Glück wird immer wieder der Kontakt mit anderen Menschen hervorgehoben. Dabei steht nicht das Führen einer Partnerschaft im Vordergrund, sondern ein festes, engverbundenes soziales Netzwerk.

Körper

Was Sie wohl nicht wundern wird ist, dass das Einnehmen von Drogen (Alkohol, Zigaretten), regelmäßige Bewegung sowie ausreichend Schlaf und Erholungszeiten das Wohlbefinden steigern.

Wenn Sie nun den Begriff Wohlstand und Geld vermissen: Entgegen der allgemeinen Meinung steigt das Glücksempfinden nicht mit zunehmendem Wohlstand, sondern stagniert laut einer Studie der Universität Princeton bei einem Jahreshaushaltseinkommen von 60.000 Euro. Wichtiger sind hier Arbeitsbedingungen und die Inhalte Ihres Aufgabenbereiches.

Wir wünschen Ihnen jetzt bereits einen schönen „Tag des Glücks“ und viel Lebenszufriedenheit!

Tags: Glück,Glücksforschung,Zufriedenheit,Wohlbefinden,Resilienz,Burn Out,Tag des Glücks,Wohlstand