10 Jahre Intercommotion – Ein Blick zurück mit Claudia Schmitz

2020 ist ganz besonderes Jahr für Intercommotion – und das liegt nicht an der Corona-Pandemie.

Es gibt ein Jubiläum zu feiern: Intercommotion wurde in diesem Jahr 10 und zu diesem Anlass blicke ich als Geschäftsführerin der Firma zurück.

Dazu habe ich mich von Jan-Philipp Platenius interviewen lassen, der mich seit Gründung der Firma begleitet. Damals haben wir beide in Bielefeld gegründet.

In dem Video bzw. der Podcastfolge (s. unten) geht es um die Anfangsschwierigkeiten, Höhepunkte, aber auch Tiefpunkte in der Unternehmensgeschichte, besonderen Meilensteinen und was Corona mit der Firma und dem Jubiläum gemacht hat.

Als ich vor zehn Jahren entschieden habe, mich zunächst freiberuflich als Kommunikationstrainer selbstständig zu machen, hatte ich immer die Vision, dass es in der Idee, um etwas Größeres geht als mich selbst. Es ging immer um die Gründung einer richtigen Firma.

Zunächst habe ich mich direkt nach dem Studium mit freiberuflichen Aufträgen zu allen Themen und Zielgruppen im Kommunikationsbereich beschäftigt.

Nach 1,5 Jahren stellte ich jedoch fest, dass ich damit nicht zufrieden war. Ein nicht vorhandenes Gründernetzwerk in Bielefeld – die Geburtstadt von Intercommotion – und ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule stellten mich früh vor die Frage: Wie will ich weiter machen?

Die Lösung war der Umzug nach Köln in meine Heimatregion und mit mehr Gründungsinteressierten sowie der Fokussierung auf den Themen, die für mich am besten Funktionierten.

Die Spezialisierung auf das Thema Berufsausbildung folgte.

Unterstützung bekam ich stets von meinen Eltern:

Von meinen Eltern habe ich 100% Rückhalt bekommen, auch wenn Sie bis heute nicht genau verstanden haben, was ich mache.”

Mit den Jahren kamen Meilensteine wie die offenen Azubiseminare “fit for customers” hinzu, die wir seit acht Jahren bundesweit in verschiedenen Städten an ca. 20 Terminen stattfinden lassen sowie das Gewinnen von größeren Kunden wie z. B. der Azubi-Woche für 200 Azubis jährlich.

Das Besondere: Kunden bleiben und vertrauen uns in jedem Jahr und es kommen Neue hinzu.

Seit fünf Jahren erleben wir auch einen stärkeren Trend das Ausbildungspersonal mit verschiedenen Themen zu Gesprächsführung, Führungskompetenz und Vermittlungsfähigkeiten zu unterstützen.

Seit vier Jahren überzeugen wir Kunden immer stärker davon, sich der Digitalisierung in der Ausbildung zu nähern. Prozesse werden digitalisiert, Ausbildungsmethoden hinterfragt, digitales Lernen eingeführt, Azubi-Marketing mit digitalen Tools ergänzt und digitale Kompetenz von allen Beteiligten erweitert.

Für uns ist in allen Fragen in der Ausbildung das Thema “Kundenzentrierung” essentiell. Zum einen steht das Menschliche im Mittelpunkt, zum anderen richten wir uns stark nach den Bedürfnissen der Kunden.

So haben wir in diesem Jahr auf Kundenwunsch innerhalb von drei Wochen “Azubi-Wochen” digitalisiert. Zunächst wurde diese “Azubi-Woche digital” im Piloten durchgeführt und dann in der Fläche ausgerollt.

Meinen Trainern und Mitarbeitern sage ich häufiger: “Wenn die Kunden nächste Woche Alpakas züchten wollen, dann züchte ich Alpakas.

Was ich damit meine? Ich kenn mich null Komma null mit Alpakas, geschweige denn der Zucht von Alpakas aus, aber: Ich halte es für realistisch sich in dieses Thema reinzuarbeiten und rauszufinden, wie man auf kurz oder lang ein richtig guter Alpaka-Züchter werden kann. Ich kann grob erahnen, was sich in den nächsten Jahren in der Berufsausbildung tun wird, aber die aktuelle Krise hat gezeigt: Vieles kann sich in kurzer Zeit komplett ändern. Ich bin pragmatisch und flexibel und im Herzen daher eher eine wirkliche Unternehmerin, die sich auf die Bedürfnisse der Kunden einstellt, als eine Kommunikationstrainer, die gerne Präsenztrainings macht. Ich hänge am Thema Berufsausbildung, aber beispielsweise nicht an Präsenztrainings. Wenn diese ab morgen nicht mehr gefragt sind, dann ist das für mich umsetzbar und wir machen, das was die Kunden anstelle dessen wollen – auf eine richtig gute Art.

Unser Jubiläumsjahr habe ich mir mit den vielen Projekten, die anstanden, den neuen Büchern, die herauskommen und neuen Gesichtern im Team anders vorgestellt. Aber so wird dieses Jahr nicht einfach eine fette Sommerparty gefeiert, sondern als besonderer Meilenstein in die Geschichte von Intercommotion eingehen.

Würde ich mich wieder selbstständig machen?

Hätte man mir gesagt, was auf mich zukommt, dann hätte ich es nicht gemacht. Aber: Ich würde es immer wieder machen.

Ich möchte mich bei allen Podcast-Zuhörern, Zuschauern der Videos, Kunden, Interessenten, Unterstützern, Partnern, Unternehmen und Ausbildungsbetrieben, Mitarbeitern, Trainern und Beratern bedanken. Ohne Sie und euch wäre das Alles nicht möglich gewesen.

Danke für die ersten Chancen, aber auch das Vertrauen über die Jahre und die Möglichkeit gemeinsam zu wachsen. Wir freuen uns auf die nächsten 10!

Eure Claudia Schmitz (Geschäftsführerin von Intercommotion)

Das gesamte Interview von Jan-Philipp Plateniuns mit Claudia Schmitz:

Für alle Podcast-Liebhaber ist das Audio auch unter den gängigen Podcasts unter “Ausbilder 4.0” zu finden oder direkt hier:

Solltest du Fragen haben oder Unterstützung benötigen, melde dich gerne bei uns. Wir bieten aktuell auch 1:1 Termine virtuell an, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und auch grundsätzlich zur Einführung von digitalem Lernen zu beraten. Alle Offline-Angebote sind selbstverständlich mit verändertem Konzept auch als Online-Format möglich.

Nimm gerne Kontakt mit uns auf unter 0221/630616350 oder kontakt@intercommotion.de.

Austausch für Ausbildungsverantwortliche? Unsere kostenlosen LinkedIn– und Xing-Gruppen unterstützen hier.

Abonnieren Sie unseren E-Mail Newsletter

Wir informieren regelmäßig per E-Mail Newsletter über das Thema Ausbildung, Tipps und Tricks im Umgang mit Azubis sowie neue Angebote. Bei Interesse, tragen Sie sich einfach mit Ihrer E-Mail Adresse ein.